Bereich für News und Essays

1. News und aktuelle Termine 

Jetzt zur Probetraining-Anmeldung!!

Hast du Interesse an einem kostenlosen Probetraining? Meld dich einfach hier per E-Mail an. Ich freue mich sehr auf jede/n Interessentin/Interessenten. :-)

2. Essays und Kurztexte

2.1 Kurzschriften zu den Urspüngen der Kampfkünste

Bodhidharma und die Entwicklung der Kampfkünste und des Yoga                                                                                 22.12.2023
Bodhidharma wurde im 5. oder 6. Jahrhundert n. Chr. in Südindien geboren und als Gründer des Zen-Buddhismus in China bekannt. In China lehrte er eine Form der Meditation, die später als Zazen bekannt wurde. Seine Lehren betonten die direkte Erfahrung über Meditation und Einsicht. Die Vermutung, dass  Bodhidharma der Erfinder von Wing Chun und Yoga ist, kann durch historische Beweise nicht bestätigt werden und wird vorwiegend durch Legenden und Überlieferungen geprägt. 

Die Legende besagt, dass Bodhidharma im Shaolin-Tempel in Henan lehrte und Übungen entwickelte, die später die Grundlage für chinesische Kampfkünste (z. B. dem Wing Chun) bildeten. Er wird außerdem mit der Einführung von Yoga-Übungen in Verbindung gebracht. Dabei ging es ihm insbesondere um die Förderung von körperlicher und geistiger Disziplin. Die Überlieferungen sollten allerdings kritisch betrachtet werden. Trotzdem lässt sich nicht verschweigen, dass es zwischen dem Yoga und vielen Kampfkünsten, wie beispielsweise dem Wing Chun Kung-Fu, viele Gemeinsamkeiten gibt. 

Herkunft der verschiedenen Kampfkünste                                                                                                                           22.12.2023
Die Wurzeln der Kampfkünste sind historisch und kulturell vielfältig, und verschiedene Regionen der Welt haben zu ihrer Entwicklung beigetragen. Einige der bedeutensten Ursprungsorte vieler verschiedener Kampfkünste sind:

China: Viele der traditionellen chinesischen Kampfkünste, wie das Wu Shu, das Tai Chi und das Qigong haben eine lange Geschichte, welche bis in die Antike zurückreichen. Die chinesischen Kampfkünste betonen oft eine Verbindung zwischen Körper und Geist.

Indien: Der hinduistische Mönch Bodhidharma, der im 6. Jahrhundert nach China reiste, wird oft mit der Lehre von Techniken des indischen Yoga und der Meditation durch Mönche in Verbindung gebracht. Diese Einflüsse haben zur Entwicklung von Kampfkünsten wie dem Shaolin Kung Fu beigetragen.

Japan: Japan hat eine reiche Tradition von Kampfkünsten wie Judo, Karate, Kendo und Aikido. Die Samurai spielten eine große Rolle bei der Entwicklung dieser Kampfkünste. Viele Techniken haben ihren Ursprung in den alten Samurai-Methoden.

Korea: Taekwondo, Hwa Rang Do und andere koreanische Kampfkünste haben ihre Wurzeln in der koreanischen Geschichte. Die Einflüsse können von der chinesischen Kampfkunst übernommen worden sein, aber auch die eigene koreanische Tradition spiegelt sich in den Kampfkünsten nieder.

Brasilien: Brasilianisches Jiu-Jitsu (BJJ) hat seine Wurzeln im japanischen Judo. Es wurde in Brasilien weiterentwickelt und verändert.

Thailand: Muay Thai, auch als "Thailändisches Boxen" bezeichnet, ist eine sehr alte Kampfkunst aus Thailand. Es zeichnet sich durch den Einsatz von Ellenbogen, Knien, Schienbeinen und Fäusten aus und hat eine lange Tradition.

Es ist wichtig zu beachten, dass viele Kampfkünste im Laufe der Zeit verändert wurden. Die philosophischen, kulturellen und spirituellen Aspekte sind in der Regel ebenso wichtig wie die Techniken in den zahlreichen Kampfkünsten.

Ursprünge des Karate                                                                                                                                                            01.01.2024
Das Karate ist eine Kampfkunst, deren Wurzeln in China liegen. Erst später entwickelte sie sich auf der Insel Okinawa in Japan. Der Begriff "Karate" (japanisch) bedeutet wörtlich übersetzt in etwa "leere Hand".

Während der geschäftlichen Beziehungen zwischen China und Okinawa im Laufe der Jahrhunderte wurden Kampfkunsttechniken aus China in Okinawa eingeführt und mit örtlichen Traditionen vermischt. Durch den Austausch zwischen China und Okinawa ergab sich die Grundlage für die Entstehung des heutigen Karate.

Einflüsse aus dem chinesischen Kung-Fu, insbesondere aus südchinesischen Stilen, sind im Karate erkennbar. Beispielhaft sind hier die fließenden Bewegungen, die Betonung von Geschwindigkeit und Präzision sowie die Verwendung von gewissen Techniken zu nennen. Während der Weiterentwicklung des Karate auf Okinawa wurde es von den ansässigen Meistern verändert. Dabei entstanden verschiedene Stile wie z. B. das Shorin-Ryu Karate, das Goju-Ryu Karate und das Uechi-Ryu Karate.

In den 20er und 30er Jahren wurde das Karate in Japan formalisiert, um Karate als eine eigene Disziplin zu etablieren. Trotz des chinesischen Ursprungs hat das Karate im Laufe der Zeit eine eigenständige Identität entwickelt.

Die Geschichte des Aikdo                                                                                                                                                      07.01.2024
Die Geschichte des Aikido geht bis in das Japan des 20. Jahrhunderts zurück. Sie ist eng mit dem Leben des legendären Meisters Morihei Ueshiba verbunden. Geboren wurde Morihei Ueshiba am 14. Dezember 1883. Das Studium der Kampfkünste begann er mit dem Jiu-Jitsu, Judo und Kenjutsu.

In den 20er Jahren begann Morihei Ueshiba seine eigene Philosophie und Techniken bzw das sogenannte Aikido zu entwickeln. Ueshiba wollte eine Kampfkunst entwickeln, die nicht nur zur Selbstverteidigung diente, sondern auch einen Weg zur Harmonie und zur Einheit mit dem Universum sein sollte. In den Jahrzehnten nach dem zweiten Weltkrieg verbreitete sich das Aikido über die Grenzen Japans hinaus.

Nach dem Tod von Morihei Ueshiba im Jahr 1969 setzten seine Schüler die Verbreitung und Entwicklung des Aikido fort. Verschiedene Stile und Schulen entstanden, wobei jeder Meister seinen eigenen Schwerpunkt und Stil in die Kunst einbrachte. Heute wird Aikido weltweit praktiziert. Die Prinzipien der Gewaltlosigkeit, der Harmonie und der spirituellen Entwicklung stehen in der Regel im Zentrum der Lehre.

Die Geschichte des Taekwondo                                                                                                                                              14.01.2024
Taekwondo ist eine koreanische Kampfkunst, die sich durch ihre betonten Fußtechniken, schnellen Bewegungen und besondere Formen auszeichnet. Das Wort Taekwondo setzt sich aus den Wörtern "Tae" (Fuß), "Kwon" (Faust) und "Do" (Weg oder Kunst) zusammen.

Ursprünglich wurde Taekwondo in den 1940er und 1950er Jahren in Korea entwickelt. Mittlerweile hat es sich zu einer anerkannten Kampfkunst und olympischen Sportart entwickelt. Es ist nicht nur eine Methode der Selbstverteidigung, sondern auch eine Lebensphilosophie. Einflussreiche Persönlichkeiten in der Entwicklung von Taekwondo sind beispielsweise General Choi Hong Hi und General Kim Jong Kook. Beide gelten als Schlüsselfiguren dieser Kampfkunst. Die Praktizierenden Taekwondoin streben in der Regel danach ihre körperlichen Fähigkeiten zu verbessern und ihre Persönlichkeit zu formen. Disziplin, Höflichkeit, Integrität, Ausdauer und Selbstbeherrschung sind einige der grundlegenden Prinzipien.

Die Geschichte des Hapkido                                                                                                                                                  25.02.2024 
Hapkido ist eine koreanische Kampfkunst. Die Wurzeln des Hapkido lassen sich auf das frühe 20. Jahrhundert zurückverfolgen, als Korea noch unter japanischer Besatzung stand.

Der Ursprung des Hapkido ist eng mit den Bemühungen einiger Meister verbunden, verschiedene koreanische Stilrichtungen zu systematisieren. Ein bedeutender Beitragende zur Entwicklung des Hapkido war Choi Yong-Sool, der in den 1940er Jahren die Kunst des Daito-Ryu Aiki-Jujutsu in Japan erlernt hatte. Nach seiner Rückkehr nach Korea integrierte Choi Yong-Sool Elemente des Aiki-Jujutsu mit den traditionellen koreanischen Kampfkünsten wie Taekkyeon und Subak, um das Hapkido zu formen.

In den folgenden Jahrzehnten verbreitete sich das Hapkido international. Ji Han-Jae, ein Schüler von Choi Yong-Sool, trug dazu bei, das Hapkido weltweit bekannt zu machen, indem er es in den USA und anderen Ländern vorstellte.

Das Hapkido ist bekannt für eine breite Palette von Bewegungen. Anders als einige andere koreanische Kampfkünste, die sich mehr auf den Einsatz von Tritten konzentrieren, integriert das Hapkido auch zahlreiche Grifftechniken.

Heutzutage wird das Hapkido weltweit von Millionen von Menschen praktiziert, sowohl als effektive Form der Selbstverteidigung als auch als Methode zur körperlichen Fitness und persönlichen Entwicklung. Es wird in zahlreichen Schulen und Vereinen unterrichtet und hat einen festen Platz in der Welt der Kampfkünste.

Die Geschichte des Hwa Rang Do                                                                                                                                         24.03.2024 
Hwa Rang Do ist eine koreanische Kampfkunst mit einer Geschichte, die bis in die Silla-Dynastie Koreas zurückreicht. Der Ursprung dieser Kampfkunst liegt in einer Gruppe von Adligen, den sogenannten Hwa Rang, die im 6. Jahrhundert lebten.

Die Hwa Rang waren eine elitäre Gruppe, die nicht nur für ihre körperliche Stärke, sondern auch für ihre moralische Integrität und ihren geistigen Fokus bekannt waren. Unter der Leitung des Mönchs Wongwang entwickelten die Hwa Rang ein umfassendes System von Kampfkünsten, das nicht nur auf physischer Stärke beruhte, sondern auch auf ethischen Prinzipien wie Ehre, Loyalität und Selbstbeherrschung.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde Hwa Rang Do von Generation zu Generation weitergegeben und entwickelte sich zu einer umfassenden Kampfkunst, die nicht nur verschiedene Kampftechniken umfasste, sondern auch philosophische und spirituelle Prinzipien integrierte.

Im 20. Jahrhundert wurde Hwa Rang Do von Großmeister Joo Bang Lee weiterentwickelt und verbreitet. Er gründete die Hwa Rang Do Association, um die Kampfkunst einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Heute wird Hwa Rang Do weltweit gelehrt und praktiziert. Die Geschichte des Hwa Rang Do ist ein Erbe der Tapferkeit, Disziplin und Hingabe, das bis in die fernen Zeiten Koreas zurückreicht und auch heute noch lebendig ist.

Die Geschichte des Thaiboxens (Muay Thai)                                                                                                                       21.01.2024
Das Thaiboxen (Muay Thai), ist eine traditionelle thailändische Kampfkunst. Die Geschichte dieser Kampfkunst reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Zu dieser Zeit war Thailand noch als Siam bekannt. Während der Burmesisch-Siamesischen Kriege wurde das Thaiboxen von den siamesischen Kriegern erlernt. Für die Selbstverteidigung nutzten die Krieger nicht nur die Hände, sondern auch Ellenbogen, Knie und Schienbeine.

Im 18. Jahrhundert erlebte das Thaiboxen eine Veränderung, wobei Thaibox-Kämpfe zu öffentlichen Veranstaltungen wurden, an denen die besten Thaiboxer des Landes gegeneinander antraten. Dies trug maßgeblich zur Beliebtheit des Thaiboxens bei. Über die Generationen entwickelten sich im Thaiboxen spezielle Regeln und Traditionen. Die Thaiboxer banden ihre Hände mit Stoffbändern (Kard Chuek), die im Laufe der Zeit durch modernere Boxhandschuhe ersetzt wurden. Bestimmte Rituale, Rhythmen und Feierlichkeiten vor und während der Kämpfe sind bis heute wesentliche Bestandteile des Thaiboxens. Im Zuge der Globalisierung wurde das Thaiboxen auch außerhalb Thailands bekannt.

Die Geschichte des Tang Lang                                                                                                                                               13.04.2024
Tang Lang Pai übersetzt (das sogenannte "Mantis Boxing" oder auch "Praying Mantis Style" genannt), ist eine traditionelle chinesische Kampfkunst, die für ihre einzigartige Imitation der Bewegungen und Taktiken einer Fangschrecke bekannt ist.

Die Ursprünge von Tang Lang Pai reichen bis in die Ming-Dynastie zurück. Es ist zu erwähnen, dass es verschiedene Legenden über die Entstehung dieser Kunst gibt. Eine häufige Erzählung besagt, dass der Entwickler, Wang Lang, die Bewegungen einer Fangschrecke beobachtete und sie als Inspiration für seine Kampfkunst nutzte. Er studierte ihre Bewegungen genau und entwickelte eine Reihe von Techniken, die die Agilität, Schnelligkeit und Kraft der Fangschrecke nachahmten.

Als eine Besonderheit des Tang Lang Pai gilt die Mannigfaltigkeit dieses Stils. Es umfasst eine breite Palette von Angriffs- und Verteidigungstechniken, die auf den Bewegungen und Eigenschaften der Fangschrecke basieren. Dazu gehören schnelle Stöße, Greif- und Würgetechniken sowie Takedowns und Entwaffnungen. Durch die Imitation der Bewegungen einer Fangschrecke sollen die Praktizierenden ihre Angriffe überraschend und schwer vorhersehbar durchführen können. Darüber hinaus legt Tang Lang Pai einen großen Wert auf die Körperbeherrschung und Energiekontrolle. Die Praktizierenden lernen, ihre Bewegungen mit großer Präzision und Effizienz auszuführen, indem sie ihre Atmung und ihre körperliche Spannung kontrollieren. Dies ermöglicht es ihnen, ihre Kraft optimal zu nutzen und gleichzeitig eine hohe Beweglichkeit zu bewahren. Diese genannten Eigenschaften des Tang Lang Pai lassen sich auch im Ving Tsun Kung-Fu feststellen

Wie viele traditionelle chinesische Kampfkünste umfasst Tang Lang Pai auch philosophische und spirituelle Aspekte. Die Praktizierenden streben nach einem Gleichgewicht von Körper und Geist und betrachten ihre Kampfkunst nicht nur als Mittel zur Selbstverteidigung, sondern auch als Weg zur persönlichen Entwicklung und inneren Harmonie.

Heute wird Tang Lang Pai auf der ganzen Welt praktiziert, wobei viele Schulen und Meister ihr eigenes Verständnis und ihre eigenen Variationen der Kampfkunst entwickelt haben. Trotzdem bleibt die Grundlage dieser faszinierenden Kampfkunst - die Imitation der Bewegungen einer Fangschrecke und die Betonung von Geschwindigkeit, Präzision und Kontrolle - unverändert und inspiriert weiterhin Generationen.

Die Geschichte des Pa Kua                                                                                                                                                    02.03.2024
Pa Kua, auch bekannt als Baguazhang, ist eine chinesische Kampfkunst, die sich durch ihre fließenden Bewegungen und ihre tiefgreifende Philosophie Basis kennzeichnet. Pa Kua bedeutet übersetzt „die Acht Trigramme“ und bezieht sich auf die Grundprinzipien des I. Ging, einem alten chinesischen Orakelbuch, das die Grundlage für die daoistische Kosmologie bildet.

Ursprünglich entwickelt von Dong Hai-Chuan im späten 19. Jahrhundert, ist Pa Kua bekannt für seine kreisförmigen Bewegungen, die sowohl Angriff als auch Verteidigung ermöglichen. Diese kreisförmigen Bewegungen repräsentieren die unendlichen Veränderungen und das Fließen des Universums, was der Kernphilosophie des Daoismus entspricht.

Ein charakteristisches Merkmal von Pa Kua ist seine Betonung der Beweglichkeit und Flexibilität des Körpers. Durch kontinuierliches Üben sollen die Schüler*innen ihre Balance, ihre Körperkoordination und ihre Fähigkeit verbessern, sich schnell an verschiedene Situationen anzupassen.

Die Anwendung von Pa Kua erstreckt sich jedoch über die physische Kampfkunst hinaus. Es beinhaltet auch die Entwicklung der inneren Energie, bekannt als "Qi", durch Atemübungen und Meditation. Dieses Streben nach innerem Gleichgewicht und Harmonie spiegelt die daoistische Vorstellung von Yin und Yang wider, den sich ergänzenden Kräften des Universums. Auf eine ähnliche Art und Weise können diese Ideen auch im Ving Tsun Kung-Fu wiedergefunden werden.

Pa Kua wird oft als eine Kunst der Strategie und Täuschung beschrieben, da sie Techniken umfasst, die darauf abzielen, den Gegner zu verwirren und seine Angriffe zu neutralisieren. Die Praktizierenden lernen, sich mit den Bewegungen des Gegners zu synchronisieren und seine Energie gegen ihn selbst zu nutzen.

Darüber hinaus wird Pa Kua oft mit anderen chinesischen Kampfkünsten wie Tai Chi und Hsing-I kombiniert, um ein umfassendes Verständnis der Kampfkunst und ihrer Anwendung zu erreichen.

In der heutigen Zeit wird Pa Kua von Menschen auf der ganzen Welt praktiziert, nicht nur als Kampfkunst, sondern auch als Mittel zur körperlichen Fitness, zur Stressbewältigung und zur persönlichen Entwicklung. Durch seine tiefe Verbindung mit der daoistischen Philosophie bietet Pa Kua den Praktizierenden einen Weg zur Selbstverwirklichung und inneren Ruhe in einer hektischen Welt.

Die Geschichte des Zui Quan Kung-Fu (Dunken Boxing)                                                                                                  27.01.2024
Zui Quan (Drunken Boxing oder Betrunkene Faust), ist eine Kampfkunst mit einer Geschichte, welche tief in China verwurzelt ist. Ein Praktizierender des Zui Quan imitiert die Bewegungen und Verhaltensweisen eines Betrunkenen. Hinter der oberflächlichen Unbeholfenheit verbirgt sich eine tiefgreifende Kampfkunstphilosophie. Im Westen wurde die Kampfkunst beispielsweise durch die Dunken-Master-Filme des Schauspielers Jackie Chan bekannt. 

Die Geschichte des Zui Quan ist mit Legenden und Geschichten aus dem alten China verbunden. Eine der bekanntesten Legenden besagt, dass die Technik von einem berühmten buddhistischen Mönch namens Zhongli Quan entwickelt wurde, der für seine exzentrischen und unkonventionellen Methoden bekannt war. Es heißt, dass er die Kunst des Zui Quan entwickelte, nachdem er beobachtet hatte, wie Betrunkene sich unberechenbar bewegten und scheinbar mühelos Angriffen auswichen.

Im Laufe der Zeit wurde das Zui Quan von verschiedenen Meistern weiterentwickelt und verfeinert, wobei jede Schule ihre eigenen Techniken und Stile hervorbrachte. Es kombiniert schnelle, unorthodoxe Bewegungen und Täuschungen.

Eine wichtige Facette des Zui Quan ist seine metaphorische Bedeutung. Während die äußere Erscheinung einen Betrunkenen zeigt, symbolisiert die Kampfkunst tatsächlich tiefergehende Ideen. Der Betrunkene täuscht seine Gegner durch scheinbare Schwäche und Unberechenbarkeit. Dabei ist er fokussiert und kontrolliert. Diese Ideen basieren auf der daoistischen Philosophie, die betont, dass wahre Stärke aus der Flexibilität und Anpassungsfähigkeit kommt. Diese Philosophie lässt ich nicht nur im Zui Quan, sondern auch im Ving Tsun Kung-Fu feststellen. 

Im Zuge der Jahrhunderte hat sich das Zui Quan zu einer Kampfkunst entwickelt, die sowohl als effektive Selbstverteidigungstechnik als auch als kulturelles Erbe geschätzt wird.

Die Geschichte des Hung Gar Kung-Fu (Hung Kuen)                                                                                                  28.01.2024
Hung Gar ist eine chinesische Kampfkunst, die für ihre kraftvollen Bewegungen bekannt ist. Sie gilt als einer der bekanntesten Stile des südlichen Shaolin Kung Fu.

Die Geschichte des Hung Gar geht bis in das 19. Jahrhundert zurück und ist eng mit den Shaolin-Klöstern in Südchina verbunden. Der Legende nach soll der Gründer des Hung Gar, Hung Hei Gung, ein Schüler des legendären Shaolin-Mönchs Gee Sin Sim See gewesen sein. Gee Sin Sim See soll im Kloster Shaolin die Kung-Fu-Stile des nordchinesischen Shaolin-Klosters studiert haben und später nach Südchina geflohen sein, wo er Hung Hei Gung und andere Schüler unterrichtete.

Hung Hei Gung entwickelte die an ihn überlieferten Techniken weiter und schuf einen eigenen Hung Gar-Stil. Der Name Hung Gar leitet sich von der Hung-Familie ab, die die Kunst über Generationen hinweg bewahrte und weitergab.

Hung Gar zeichnet sich durch seine starken, stabilen Positionen. Die Bewegungen im Hung Gar sind oft tierähnlich, wobei Techniken von Tieren wie dem Tiger, dem Drachen, dem Leoparden, der Schlange und dem Kranich nachgeahmt werden..

Heutzutage wird Hung Gar weltweit praktiziert und hat viele Anhänger gefunden, sowohl unter Kampfkunstenthusiasten als auch unter Menschen, die nach einer traditionellen und effektiven Form der Selbstverteidigung suchen. Trotz der Veränderungen in der modernen Welt bleibt Hung Gar eine lebendige und respektierte Kampfkunst.

Die Geschichte des Vovinam                                                                                                                                               10.02.2024
Vovinam ist eine vietnamesische Kampfkunst, die in den 1930er Jahren von Meister Nguyen Loc entwickelt wurde. Der dieser Kampfkunst setzt sich aus dem Wort "Vo" für Kampfkunst und "Vinam" für Vietnam zusammen.

Die Geschichte des Vovinam ist eng mit dem Streben nach Unabhängigkeit und dem Widerstand gegen Besatzungsmächte verbunden. In einer Zeit der französischen Kolonialherrschaft entwickelte Meister Nguyen Loc das Vovinam als eine Form des nationalen Widerstands und der Selbstverteidigung.

Während der vietnamesischen Unabhängigkeitsbewegung gewann Vovinam an Popularität und wurde von einigen als eine Form der Identität angesehen. Nach der Unabhängigkeit Vietnams im Jahr 1945 wurde Vovinam auch international populär.

Heutzutage wird Vovinam von Millionen von Menschen weltweit praktiziert und hat sich zu einer olympischen Sportart entwickelt, die bei internationalen Wettbewerben vertreten ist.

Die Geschichte des Tai Chi (Tai Chi Chuan)                                                                                                                    03.02.2024
Tai Chi (Tai Chi Chuan) ist eine chinesische Kampfkunst. Die Geschichte des Tai Chi reicht zurück bis in das 12. Jahrhundert, wobei zu betonen ist, dass die genauen Ursprünge oft von Legenden und Mythen geprägt sind.

Der Legende nach wurde das Tai Chi von einem chinesischen Mönch namens Zhang Sanfeng im 12. Jahrhundert entwickelt hat. Er wurde dabei von der Beobachtung eines Kampfes zwischen einer Schlange und einem Kranich geprägt. Ähnliche Überlieferungen gibt es auch über die Entstehung des Ving Tsun Kung-Fu. Die Beobachtung des Tierkampfes führte ihn zu der Erkenntnis, dass Stärke und Aggression nicht immer der Schlüssel zum Sieg sind, sondern dass Flexibilität, Geschmeidigkeit und innere Kräfte ebenso wichtig seien. Diese Erkenntnisse sollen in die Entwicklung der fließenden Bewegungen des Tai Chi eingeflossen sein.

In der Realität ist die Geschichte des Tai Chi jedoch komplexer. Es basiert auf Jahrhunderte alten chinesischen Kampfkunsttraditionen, die sich im Laufe der Zeit entwickelten und verfeinert wurden. Die Wurzeln des Tai Chi können bis zu den frühen Formen des chinesischen Kampfkunstsystems zurückverfolgt werden, die von Mönchen, Kriegern und Gelehrten praktiziert wurden, um Körper, Geist und Energie zu stärken.

Während der Ming-Dynastie (13. Jhd. bis 16. Jhd.) wurde Tai Chi weiterentwickelt und systematisiert. Der legendäre General Chen Wangting soll eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der ersten formalen Tai Chi-Form gespielt haben. Diese Form wurde als "Chen-Stil Tai Chi" bekannt und bildete die Grundlage für viele der heutigen Tai Chi-Stile.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden verschiedene Tai Chi-Stile entwickelt, darunter der Yang-Stil, der Wu-Stil, der Sun-Stil und der Hao-Stil. Jeder Stil hat seine eigenen charakteristischen Bewegungen, Geschwindigkeiten und Betonungen, aber sie alle teilen das gemeinsame Ziel, den Körper zu stärken, die Gesundheit zu verbessern und die innere Ruhe zu fördern.

Im 20. Jahrhundert gewann Tai Chi weltweit an Popularität, nicht nur als Kampfkunst, sondern auch als eine Form der Bewegungstherapie und des Stressmanagements. Heutzutage wird Tai Chi von Millionen Menschen auf der ganzen Welt praktiziert, die seine zahlreichen gesundheitlichen Vorteile schätzen, darunter verbesserte Balance, Flexibilität, Entspannung und mentale Klarheit. Viele dieser positiven Elemente aus dem Tai Chi sind auch im Ving Tsun Kung-Fu wiederzufinden.

 

Die Geschichte von Capoeira                                                                                                                                       29.02.2024
Capoeira ist eine Kunst des Kampfes, deren Ursprung in das Brasilien des 16. Jahrhunderts zurückreichen liegt. Die Geschichte diese Kampfkunst ist von Kultur, Widerstand und Bewegung geprägt. 

Während der Kolonialzeit wurden Millionen von Sklaven nach Brasilien gebracht. Dort mussten sie unter unmenschlichen Bedingungen auf Plantagen arbeiten. Um ihre Kultur, ihre Traditionen und ihre Identität zu bewahren, entwickelten die Sklaven das Capoeira, welches unter dem Deckmantel von Tanz und Musik geübt wurde.

Um den Anschein zu wahren, dass sie lediglich tanzten, führten die Sklaven Capoeira heimlich aus, während sie Lieder sangen und Musikinstrumente spielten. Diese Mischung aus Kampfkunst, Tanz und Musik ermöglichte es den Sklaven, ihre Fähigkeiten zu trainieren und sich gleichzeitig auf mögliche Aufstände vorzubereiten.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich Capoeira zu einer wichtigen Form des Widerstands gegen die Unterdrückung. Sklaven nutzten ihre Fertigkeiten nicht nur zur Selbstverteidigung, sondern auch, um Aufstände zu organisieren und zu fliehen. Die Meister dieser Kunst wurden hoch angesehen und spielten eine bedeutende Rolle im Kampf gegen die Sklaverei.

Nach der Abschaffung der Sklaverei im späten 19. Jahrhundert wurde Capoeira von der brasilianischen Gesellschaft lange Zeit verboten und als Bedrohung für die öffentliche Ordnung angesehen. Dennoch überlebte die Kunstform im Verborgenen und wurde später als Ausdruck der brasilianischen Kultur und Identität anerkannt.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurde Capoeira weiterentwickelt und modernisiert. Es entstanden verschiedene Stile und Schulen, die jeweils ihre eigenen Techniken, Rhythmen und Philosophien vereinen. 

 

Die Geschichte des Kalarippayat                                                                                                                                        05.04.2024
Das Kalarippayat gilt als eines der ältesten Kampfkünste der Welt. Diese indische Kampfkunst hat ihren Ursprung in Kerala, einem Bundesstaat im Südwesten Indiens, und ist eng mit der Geschichte und Kultur der Region verbunden.

Die Wurzeln des Kalarippayat reichen bis in die vedische Periode Indiens zurück. In frühen Schriften wird die Kunst der Kalarippayat als eine Form der körperlichen Ausbildung und des Kampfes erwähnt, die von den Kriegerkasten (das Kastensystem ist in Indien mittlerweile abgeschafft worden) praktiziert wurde.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich Kalarippayat zu einer hoch entwickelten Kampfkunst, die nicht nur auf physischer Stärke, sondern auch auf mentaler Disziplin und spiritueller Entwicklung basiert. Die Praktizierenden von Kalarippayat, bekannt als Kalari-Kämpfer, verwenden eine Vielzahl von Techniken, darunter Schläge, Tritte, Würfe, Griffe und Waffen.

Eine bedeutende Entwicklung in der Geschichte des Kalarippayat war die Entstehung der verschiedenen Stile oder Schulen, die jeweils ihre eigenen einzigartigen Techniken und Traditionen haben. Zu den bekanntesten Stilen gehören der Nord-Stil (Vadakkan Kalari), der Süd-Stil (Thekkan Kalari) und der Zentral-Stil (Madhya Kalari).

Während ihrer Blütezeit im mittelalterlichen Indien wurde Kalarippayat von Kriegern, Adligen und sogar von den königlichen Armeen als wesentlicher Bestandteil ihrer Ausbildung praktiziert. Es wurde nicht nur als Kampfkunst angesehen, sondern auch als Mittel zur körperlichen Fitness, zur mentalen Stärke und zur spirituellen Entwicklung.

Kalarippayat verlor im Laufe der Zeit an Popularität. Heute erlebt es allerdings eine Renaissance, da viele Menschen weltweit Interesse an traditionellen Kampfkünsten haben. Die Geschichte des Kalarippayat ist ein faszinierendes Kapitel in der Geschichte der menschlichen Bewegung und des Kampfes um körperliche und geistige Stärke.

2.2 Kurzschriften zum Ving Tsun Kung-Fu

Bodhidharma - Urvater des Wing Chun Kung-Fu?                                                                                            21.12.2023
Bodhidharma wird oft mit der Entstehung des Wing Chun in Verbindung gebracht. Die Legende besagt, dass Bodhidharma, auch als Da Mo in China bekannt, im 6. Jahrhundert n. Chr. vom indischen Kloster Shaolin nach China gereist sei.

Die Geschichte besagt weiter, dass Bodhidharma die Mönche des Shaolin-Tempel in der Provinz Henan körperlich fit machen wollte, um ihre langen Stunden der Meditation zu unterstützen. Um dies zu erreichen, soll er Übungen entwickelt haben, die Elemente des Atems, der Bewegung und der Konzentration kombinierten. Diese Übungen werden oft als Grundlage für die Entwicklung von Shaolin-Kampfkünsten betrachtet, einschließlich des Wing Chun.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass diese Geschichte eher als Legende betrachtet wird, und die historische Genauigkeit ist schwer zu überprüfen. Es gibt viele Mythen und Geschichten rund um Bodhidharma und die Entstehung der chinesischen Kampfkünste. Die Verbindung zwischen Bodhidharma und Wing Chun könnte also mehr mythologisch als historisch sein. Es ist ratsam, diese Geschichten mit einer gewissen Vorsicht zu betrachten und sie als einen Teil der reichen Traditionen und Legenden im Zusammenhang mit Kampfkünsten zu verstehen.

Geschichte des Wing Chun Kung-Fu                                                                                                                  21.12.2023 
Die Geschichte des Wing Chun Kung Fu reicht zurück bis in die turbulenten Zeiten der Ming-Dynastie im 17. Jahrhundert. Es existieren verschiedene Legenden und Geschichten über die Ursprünge von Wing Chun, aber es ist wichtig zu betonen, dass die genaue Herkunft von Wing Chun nach wie vor von Unsicherheiten und Legenden umgeben ist.

Eine der bekanntesten Legenden besagt, dass eine Nonne namens Ng Mui, eine Überlebende des zerstörten Shaolin-Tempels, die Grundlagen des Wing Chun entwickelt hat. Sie soll ihre Kenntnisse an die junge Frau Yim Wing Chun weitergegeben haben, die die Techniken nach ihrer eigenen Anpassung benannte.

Der Name dieser Kampfkunst wird oft mit dieser Legende in Verbindung gebracht und soll der Name der ersten Schülerin von der Nonne Ng Mui, die Yim Wing Chun, gewesen sein. Das Wing Chun Kung Fu wurde über die Jahre mündlich überliefert und entwickelte sich in der südlichen Region Chinas, insbesondere in der Provinz Guangdong.

Wing Chun wurde traditionell im Geheimen übermittelt, oft von Generation zu Generation innerhalb von Familien oder in engen Gemeinschaften. Es wurde als eine effiziente und direkte Kampfkunst geschätzt, die darauf abzielt, den Gegner mit schnellen, präzisen Bewegungen zu überwältigen.

Während der Qing-Dynastie und später in der Republik China gewann Wing Chun an Popularität und Verbreitung. In den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts spielte der legendäre Großmeister Ip Man eine entscheidende Rolle in der Verbreitung des Wing Chun. Er unterrichtete eine Reihe von Schülern, darunter auch Wong Shun Leung und Bruce Lee, die später weltweite Berühmtheit erlangten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verbreitete sich Wing Chun über Hongkong und erreichte schließlich andere Teile der Welt. Heute gibt es zahlreiche Stile und Variationen von Wing Chun, wobei verschiedene Schulen ihre eigenen Interpretationen und Schwerpunkte haben.

Die Geschichte des Wing Chun Kung-Fu ist geprägt von Legenden, Überlieferungen und mündlicher Weitergabe. In weiten Teilen spiegeln die Geschichten über das Wing Chun Kung-Fu die reiche Tradition und Vielfalt der chinesischen Kampfkünste wider.

Ip Man                                                                                                                                                                      01.01.2024
Ip Man (manchmal auch „Yip Man“ geschrieben), war ein chinesischer Großmeister des Ving Tsun Kung-Fu. Geboren wurde Meister Ip Man am 1. Oktober 1893 in Foshan (Guangdong, China) und er verstarb am 2. Dezember 1972 in Hongkong. Meister Ip Man gilt als einer der bedeutendsten Kampfkünstler des 20. Jahrhunderts. Sein Leben wurde in mehreren Filmen und Fernsehserien verfilmt, wobei Donnie Yen in der Filmreihe "Ip Man" der bekannteste Schauspieler darstellt. Ip Man leistete einen entscheidenden Beitrag zur Popularisierung des Ving Tsun Kung-Fu und er und prägte die Entwicklung der Kampfkünste in der modernen Welt. Sein Vermächtnis wird heute in zahlreichen Ving Tsun-Schulen weltweit weitergetragen.

Wong Shun Leung                                                                                                                                                   23.12.2023
Wong Shun Leung (1935–1997) war ein chinesischer Kampfkünstler und Experte im Ving Tsun Kung-Fu. Er spielt bis heute eine bedeutende Rolle in der Verbreitung dieser Kampfkunst. Bekannt wurde Wong Shun Leung als Schüler des legendären Meisters Ip Man.

Seine Ausbildung erhielt Wong Shun Leung in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren. Er war besonders für seinen pragmatischen Ansatz und seine Betonung der praktischen Anwendbarkeit von Ving Tsun-Techniken in realen Kampfsituationen bekannt. Er wurde auch als "Gong Sau Wong" bekannt, was so viel wie "King of Talking Hands" bedeutet.

International lernten zahlreiche Schüler unter Wong Shun Leung. Sein Beitrag zum Ving Tsun umfasst auch die Entwicklung eigener Trainingsmethoden und Konzepte. Seit seinem Tod im Jahr 1997 wird das Vermächtnis Wong Shun Leungs durch seine Schüler weitergetragen.

Bruce Lee (Lee Jun-Fan)                                                                                                                                            21.01.2024
Bruce Lee war ein Kampfkünstler, ein Philosoph und ein Schauspieler. Er gilt als eine der einflussreichsten Kampfkunst-Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Obwohl er für seinen eigenen Kampfstil (das sogenannte Jeet Kune Do) bekannt ist, hat sein Kampfstil die Wurzeln im Ving Tsun. Es ist zu erwähnen, dass Bruce Lee seine Ausbildung im Ving Tsun Kung-Fu nicht bis zum gewünschten Level beenden durfte.

Bruce Lee begann seine Ausbildung im Vin Tsun unter der Anleitung von Ip Man. Einige Quellen geben an, dass er hauptsächlich von seinem älteren Kung-Fu-Bruder Wong Shun Leung trainiert wurde. Diese Prinzipien des Ving Tsun beeinflussten nachhaltig die Kampfphilosophie von Bruce Lee. In seiner eigenen Kampfphilosophie (das Jeet Kune Do) integrierte er viele Elemente des Ving Tsun. Er betonte die Bedeutung der Anpassung und Flexibilität. In diesem Zusammenhang gilt der Satz „be water my friend“ als eines seiner am häufigsten zitierten Weisheiten. Er glaubte nicht an die Notwendigkeit sich an einen festen Stil zu halten. Sein Ziel war es unterschiedliche Techniken aus verschiedenen Stilen zu erlernen und für sich weiterzuentwickeln. 

Kuen Kuits                                                                                                                                                                    24.12.2023
Die Kuen Kuits (manchmal auch Kuen Kuit oder Kuen Kuet genannt) sind Sprichwörter aus dem Ving Tsun Kung Fu. Es handelt sich um tiefgehende philosophische und praktische Lehren, die dazu dienen, die Prinzipien und Ethik der Kampfkunst zu verstehen. Beispiele sind:

Siu Lim Tao Ng Faat, Chung Kyun Yiu Yau: In der Anfängerform sind die Prinzipien verborgen, im fortgeschrittenen Stil sind sie sichtbar.

Foong Fu Tong, Luk Sao Luk Sin: Der Angriff kommt von der Leere, die Abwehr von der Fülle.

Yan Geun Gau Ging, Foong Sao Yau Kuen: Ein Kämpfer muss wissen, wie man blockiert, schlägt und tritt.

Lat Sau Jik Chung, Chi Sao Yau Kuen: Wenn der Arm bewegt wird, folgt der Körper; im klebenden Handtraining gibt es Faustprinzipien.

Jeung Kyun Hoeng Gong, Huen Sau Ban Jung: Ein stabiler Körper ist der Schlüssel, das Handgelenk sollte flexibel sein.

Es handelt sich um mündliche Überlieferungen.

Thema 2  

Hier entsteht ein neues Thema

Thema 3

Hier entsteht ein neues Thema

©Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.